Veröffentlicht am 29. Januar 2009 von Matthias C. Schroeder

Gedankensteuerung: David vs. Goliath

Wo wir schon bei sich rasant entwickelnden „Trends“ sind. Auch im Bereich der „einfachen“ Brain-Computer-Interfaces hat sich wieder einiges getan. Wir hatten ja schon öfters auf das System von Emotiv verwiesen, das nach ersten Ankündigungen eigentlich Ende letzten Jahres erhältlich sein sollte. Aktuell findet mal allerdings keinen Ankündigungstermin mehr auf der Webseite.
Das allerdings an dem System weiterentwickelt wurde, zeigt das folgende Video, mit einer Anwendung zur Steuerung eines Rollstuhls:



Was allerdings auch gut zu sehen ist, das für die Steuerung kaum oder besser gar nicht(!) die Messung der Gehirnströme genutzt wird, sondern viel mehr die Muskelkontraktionen. Der Grund ist, so denke ich, ganz einfach: Bisher ist keines dieser „einfachen“ Systeme in der Lage, den gedanklich aktiven Gehirnteil schnell genug zu erkennen, um diesen dann in eine Bewegung umzusetzen. Gerade wenn man die Steuerung dort einsetzt, wo sie den größten Gewinn (an Lebensqualität) bringen würde, nämlich bei der Kontrolle eines Rollstuhls o.ä., kann eine Reaktionszeit von etlichen Sekunden ein böses Ende finden. Insofern müssen wir auf eine „reine“ Steuerung mit Gedanken, über solche einfachen „Headsets“, um damit schnelle Aktionen auszuführen noch etliche Jahre bzw. Jahrzehnte warten.

Interessante Interaktionsmöglichkeiten bieten aber diese simplen Erkennungssysteme trotzdem. Dies hat nun wohl auch einer der großen Global Player im Spielemarkt erkannt und so will die Firma Mattel nun auch eine ähnliche Lösung auf den Markt bringen.
Laut der Webseite von NeuroSky, basiert Mattel’s Spiel wohl auf deren Entwicklungen. NeuroSky hatte im übrigen sogar noch vor Emotiv, bereits im Mai 2005, ein System angekündigt (siehe hier die englische Meldung).
Jedenfalls wurde auf der vor kurzem zu Ende gegangenen CES erstmals ihr „Mind-Control-Game“ vorgestellt:



Auch Mattel lässt es sich nicht nehmen und gibt einen Erscheinungstermin für den Herbst an und einen Preis von 80 Dollar.

Ein weiteres System in dem die NeuroSky-Technologie steckt ist der „Force Trainer“. Dieser wird von der Firma Uncle Milton Industries unter Lizenz von Lucas Liscensing produziert. Und wie die Namen „Force“ und „Lucas“ schon vermuten lassen, geht es darum „das die Macht mit dir sein möge“. Sprich, man muss mit seinen Gedanken einen Ball in einer Röhre auf- und absteigen lassen. Mehr Infos und ein Bild dazu auf der USA Today Webseite:

Mind Wave Games

Ich lass mich dann also überraschen welche Davids oder Goliaths ihre Systeme dann wirklich mal auf den Markt bringen …