You are currently browsing the category archive for the 'Allgemein' category.

Auch ich möchte nun endlich unserer kleinen Autoren-Gemeinschaft beitreten und freue mich auf euer Feedback zu meinem erstem Blog-Beitrag.

Kurz etwas zu mir: Mein Name ist David Paschke und ich arbeite bereits seit 2008 im UCDplus-Team als Interface Designer im Bereich Web. Neben meinem Job habe ich Anfang diesen Jahres den Masterstudiengang “Interaction Design” am Institut für Industrial Design an der Hochschule Magdeburg-Stendal abgeschlossen. In diesem Beitrag möchte ich meine MasterThesis vorstellen, sie trägt den Titel

“Lebendiges Informationsdesign: Ideengeber für den Einsatz von Animation und Klang im interaktiven Informationsdesign”

Tags: No Tags

Willkommen zur dritten Ausgabe unseres User Centered Design Videocasts. Abonnieren via iTunes ist nun ebenfalls möglich. In der aktuellen Ausgabe beschäftigen wir uns mit dem neuen Spielcontroller für die Sony Playstation “Move”, den General Motors Head Up Display Entwicklungen und einem Augmented Reality Lernverfahren. Desweiteren schauen wir auf Facebooks QR Code Entwicklungen, beleuchten das User Interface Designs des iPads und werfen zum Schluß einen Blick auf ein neues Microsoft Patent, dass die Stärke von Mausclicks zum Teil des Bedienkonzeptes macht.

Die Links zum Videocast ::

Tags: No Tags

Wenn wir Projekte bearbeiten steht am Anfang meist eine umfangreiche Analyse. Wenn es dann jedoch an die Entwicklung NEUER Interaktionsformen geht, stößt man mit einem analystischen Prozess jedoch schnell an seine Grenzen. Doch es gibt Abhilfe. Eine Technik zur schnellen Entwicklung guter Ideen – die Ideenfabrik.

Unsere Unternehmsgruppe setzt für die Kreation neuer Interaction Design Produkte meist die gruppeneigene Ideenfabrik von Zephram ein. Das im Video vorgestellte Praxisbeispiel nutzt zur Findung von Ideen ein drei-stufiges System. Gesucht wurde die Antwort auf die Frage: Wie kann ich Passanten auf ein Multitouch-Display aufmerksam machen und sie zur Benutzung anregen.

Tags: No Tags

Die aktuelle Ausgabe des Wii Magazin 06/2008 berichtet über den 28-jährigen Johnny Chung Lee, Doktorand am Human-Computer Interaction Institute an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh. Er stellte Anfang 2008 eine eigens entwickelte Wii-Steuerung vor, indem er die Wii-Steuerung einfach umkehrte! (wir berichteten)

Die Idee die ihn berühmt machte: Johnny Lee nutze die integrierte Infrarotkamera in der Wiimote einfach andersrum:
Anstatt die Wiimote in die Hand zu nehmen, platzierte er diese vor den Fernseher und bewegte stattdessen die Sensorleiste, die widerrum mit 2 Infrarotlichtern ausgerüstet ist. Wenn man nun die Sensorleiste bewegt, registriert die Wiimote die Position der Leiste relativ zum Bildschirm. Den entstehenden Effekt demonstrierte Lee mit einer eigens entwickelten Software mit 2D-Objekten. Durch die Umkehr der Eingabegeräte entstand der Eindruck, eines Pseudo-3Ds. (Das Video dazu gibts in dem schon besagten Eintrag)

Tags: No Tags

Was zunächst aussieht wie ein weiterer “augmentierter” Funktionsprototyp mit 3D-Interface unter vielen anderen, ist in Wirklichkeit das Ergebnis eines einzelnen Hobbybastlers (Kyle McDonald). Die Materialliste für sein 3D-Tic Tac Toe ist erstaunlich kurz: Aluminiumfolie, sechs Widerstände, Kabel, ein Pappkarton und ein Arduino Prozessor. Umgesetzt wurde das Konzept mit Processing, einer Open-Source Umgebung zum programmieren von Bildern, Animation und Interaktion. Besonders Studenten, Künstler, Designer und natürlich Hobbybastler nutzen diese Programmiersprache um ihren Prototypen “Leben einzuhauchen”, siehe:www.processing.org


DIY 3D Interface: Tic Tac Toe from Kyle McDonald on Vimeo.

Tags: No Tags

Sag ich unter Interfacelern das Wort “Minority Report”, kriege ich entweder als Reaktion verdrehte oder leuchtende Augen. Wer zur letzteren Fraktion gehört, den wird der heutige Eintrag freuen. Allen anderen, sei an dieser Stelle noch mal dieser Artikel empfohlen.

Ok, zurück zur selbstgebauten Gestensteuerung. Ihr alle kennt sicher noch die Szene mit dem gewölbten Screen und den Handschuhen? Wenn nicht, einfach noch mal hier ab Minute 4:30 schauen:

Tags: No Tags

Das Nintendo mit ihrer Konsole einen einschlagenden Erfolg hatte, durfte ich nicht nur am eigenen Leib testen sondern erkennt man auch an überwältigenden Nachfrage zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft.

Ein findiger amerikanischer Student hat die Steuerung der Wii für die Verwendung auf Whiteboards arrangiert. Damit ist es möglich, sehr preiswert Multitouchanwendungen zu realisieren und steuern. In einem Video zeigt er die volle Möglichkeit seiner Idee, auf seiner Seite findet man ein Anleitung, wie man das Ganze selbst benutzen kann.

Quelle:
http://www.cs.cmu.edu/~johnny/projects/wii/

Tags: No Tags

Im täglichen Leben fällt es den meisten auf und vor allem schwer, dass es immer mehr Kenn- bzw. Passwörter für jegliche Sachen gibt. Eine einfache Möglichkeit ist es, ein Standardpasswort für jede Lage zu verwenden, eine andere sich seine sein Passwörter auzuschreiben. Nur einige wenige verfügen über Möglichkeiten der fehlerlosen geistigen Abspeicherung dutzender Passwörter.

Microsoft möchte diesem Schmierzettelsyndrom entgegentreten. Über Tintenkleckse sollen sich Benutzer ab sofort Passwörter bis zur Länge von 20 Zeichen merken können. Dabei soll einem Tintenklecks ein Passwort zugeordnet werden. Aus bis zu 10 Klecksen soll ein bis zu 20 Zeichen langes Wort generiert werden können. Dazu gibt man zu jedem Klecks den Anfangs- und Endbuchstaben des assoziierten Wortes ein.

Tags: No Tags

Nachdem JavaScript nach seiner Einführung im Jahre 1995 mittlerweile in Version 1.7. ist, machen sich Mozilla als auch Microsoft Gedanken über den weiteren Weg mit dieser weiter verbreiteten Scriptsprache und kommen sich dabei eifrig in die Haare. Als Vorschlag wäre es schön, wenn der IE 7/8 zukünftig ECMAScript for XML und DOM 2 Unterstützung mitbringen würde.

Wobei es sinnfrei erscheint, einen neuen Standard einzuführen. Microsofts JScript konnt sich entgegen aller Hoffnungen nie durchsetzen. Daher wäre eine logische und konsequente Weiterführung des ECMAScript Standards nur sinnvoll (Stichwort: Ajax)

Quelle: MSDN Blog von Microsofts Internet Explorer-Entwickler Chris Wilson

Tags: No Tags

Mit der Frage: ?Wieviel wissen wir über den Planeten, den wir Heimat nennen?? beginnt eine wirklich sehr sehenswerte interaktive Webapplikation der Japan Science and Technology Agency. Und ich musste mir leider eingestehen, Nein, einige Sachen wusste ich wirklich noch nicht. Aber durch die sehr schöne Visualisierung und Interaktion haben sich die meisten Fakten jetzt bei mir manifestiert.

In dem “Earth Guide” wird unter anderem geklärt: ?Wo wird der Himmel zum Weltraum?, ?Wie zirkulieren Wasser und Kohlenstoff?, ?Aus welchen Substanzen besteht die Erde? und noch fünf weitere essenzielle Fragestellung. Das hätte ich mir mal für den Geografieunterricht gewünscht …

Tags: , , , , ,



Ein Foto liefert uns viele Informationen über das Motiv. Farben, Formen, Besonderheiten werden dem Betrachter so näher gebracht. Doch was ist wenn man in sein Foto reinsteigen könnte? Wenn aus der 2D-Welt plötzlich eine 3D-Welt wird?

Fotowoosh hat sich mit dieser Möglichkeit beschäftigt und ein eindrucksvolles Ergebnis erzielt. Mit Hilfe eines einzigen Fotos gelingt es ihnen aus einer 2D-Szene ein einfaches 3D-Model zu konstruieren. Sie blicken quasi hinter das Bild.

Mathematisch ist diese Konstruktion eines 3D-Models anhand eines einzigen Bildes völlig unmöglich. Dabei ist die Vorgehensweise ganz einfach. Sie nehmen eine Aufteilung des Bildes vor aus der sich die 3D-Szene zusammensetzt: Teile, die auf den Boden stehen, vertikale Objekte und der Himmel spielen dabei eine wesentliche Rolle.
Die Tiefe der Bilder ergibt sich dabei aus der Verbindung der Objekte mit dem Boden. Für das finale Ergebnis legen sie dann die Oberflächenstruktur vom originalem Bild auf das Model und das 3D-Model ist fertig.

Diese Methode lässt selbst Urlaubsfotos lebendig werden.

Quelle:
www.fotowoosh.com
www.youtube.com/results?search_query=fotowoosh

Tags: , , ,

Ok, dann mach ich mal die Sterotypen-Schublade wieder zu: Ich kenne mindestens genauso viel Frauen, die auch nicht gerne kochen, wie Männer. Da dieses Konzept allerdings von drei Männern des MIT stammt, lass ich das einfach mal so im Raum stehen …

Aber warum geht es überhaupt? Kurz gesagt: die gesamte Küche ist unser Assistent. In diesem

Video (avi | 39 MB)

Tags: , , , , , , , , , , , ,



Video-Link: www.youtube.com

Ach was freu’ ich mich auf die Zukunft. Fliegende Autos, weltweiter Frieden, ein konstantes Klima und virtuelles Tischtennis. Na ja, zumindest das mit dem Tennis wird klappen.

Schaut man sich das obige Demonstrationsvideo des Human Interface Technology Laboratory der University of Canterbury Neuseeland an, sind wir doch auf einem guten Weg in die für jederman zugängliche “augmentierte” Welt. Man bedenke das die dortigen Applikationen auf einem normalen Mobiltelefon mit der heutigen Rechnerleistung laufen. Ich denke, in ein paar Jahren wird es da unzählige massenmarktkompatible Anwendungen geben.

Tags: , , , , , , ,

Medium: www.youtube.com

Link: www.youtube.com

Also ums vorweg zu sagen, die Zahl “300 Prozent” stammt vom Anbieter. Fakt ist aber, das das nicht ganz neue Prinzip des ZAP-Readers es ermöglicht Texte bedeutend(!) schneller zu lesen. Dieser nutzt die Tatsache, das einzelne Wörter wesentlich schneller “gescannt” werden können als ganze Text-Zeilen, da der Mensch Wörter nicht Buchstabe für Buchstabe ließt, sondern Wörter anhand ihrer Form wieder erkennt. Jeder der einen nur aus GROSSBUCHSTABEN BESTEHENDEN UND SOMIT NICHT MEHR ERKENNBAREN TEXT LESEN MUSSTE, weiß wovon ich rede …

Tags: , , ,

Medium: www.youtube.com

Link: www.youtube.com

Zum Wochenende nur mal ein unkommentierter Clip zum Thema Augmented Reality. Viel Spaß!

Tags: , , , ,

Vielen Schülern fällt es beim Lernen einer neuen Sprache schwer, die Verben richtig zu konjugieren. Microsoft hat nun beim US-Patentamt ein Patent auf eine Technologie angemeldet, die bei dieser Aufgabe hilfreich sein soll und die Konjugierung von Verben in diversen Sprachen vereinfacht.

In der Beschreibung des am 31. August eingereichten Patentantrages heißt es, dass Microsoft ein “Verb-Konjugations-System” schützen lassen will, bei dem nach der Eingabe einer Form des jeweiligen Verbs sämtliche konjugierte Formen des Wortes angezeigt werden. Es ist also egal, welche Form angegeben wird, das System soll dennoch das ursprüngliche Verb erkennen können.

Tags: , ,

World Explorer

Es ist nicht besonders chic, hat noch jede Menge Defizite in der Bedienung und Oberfläche, aber es geht einfach mal um die Idee. Der “World Explorer” ist ein Test von Justin Shank, der ein System geschaffen hat, beim dem auf einer Zeitleiste Einträge dargestellt werden, die wiederum mit Google-Maps verknüpft sind. Ein wie ich finde spannendes Konzept, das noch viel Potential in sich birgt.
Am Freitag unterhielt ich mich gerade über die Idee für ein Wiki, das in erster Linie über eine Timeline dargestellt wird. In meiner Recherche dazu fand ich außer diesem Test keine Seite, die derartiges bietet. Also, wer ein “Wiki mit Timeline” kennt: Bitte posten!

Tags: , , , ,

Tische als Interaktionsgeräte für einen Computer trifft man eher selten an. Allerdings, wenn solche Smartboards richtig genutzt werden, kann man damit einige spannende Sachen anstellen.

Tags: ,

Medium: www.youtube.com

Link: www.youtube.com

Eigentlich war Apples “Plötzliche Bewegungen Sensor” gegen Datenverlust beim Runterfallen eines Notebooks gedacht. Dazu werden die Lese/Schreibköpfe der Festplatte in eine sichere Position gebracht, sobald der Sensor eine “plötzliche Bewegung” registriert. Das interessante daran: Man kann die durch den Sensor ermittelten Bewegungskoordinaten abfragen und für eigene Programme “zweckentfremden”. Einige habe ich hier mal zusammengetragen. Oben die meines Erscheinens sinnvollste: Ein Diebstahlschutz. Sobald das iBook bewegt wird geht der Alarm los. Die beiden Beispiele unten zeigen zwei Möglichkeiten zwischen Programmen bzw. Betriebssystemen zu wechseln.
Was mir aber als eine viel coolere Anwendung eingefallen ist, wäre ein interaktives Spiel oder Film, bei dem man Objekte in bestimmte Richtungen kippen, rollen, gießen oder sonst irgendetwas muss. Wenn jemand so etwas findet oder umsetzt, bitte mal posten.

Tags: , , , , ,

Steve Krug und Lou Rosenfeld

Bisher hat man unter www.digg.com eine interessante Ansammlung von sortierten und bewerteten Artikel gefunden. Warum es diese Seite aber heute in unseren Blog geschafft hat ist die Tatsache, des es seit ein paar Tagen zwei sehr schöne Visualisierungen auf der “digg labs”-Seite gibt.
In Echtzeit werden dort die eingehenden Posts und Kommentare visualisiert. Dabei kann man zudem zwischen einer Säulen- oder Schwarmdarstellung wählen.

Testen: labs.digg.com

Tags: , ,

Fotowettbewerb Abenteuer Benutzerfreundlichkeit - Zum World Usability Day 2006

Das uns die liebe Software manchmal den letzen Nerv raubt, das Mobiltelefon Zorn und Wut schürt und auch die Hardware ungeahnte Aggressionen verursacht ? davon können wir ja alle irgendwie ein Liedchen singen.

Das es auch anders geht, beweisen die Teilnehmer und Organisatoren des diesjährigen World Usability Days, (kurz WUD) dem ?Tag der Benutzerfreundlichkeit?.

?Making Life Easy!?- das Leben einfach machen, lautet das Motto des diesjährigen WUD, der am 14. November 2006 weltweit stattfindet.

Im Vorfeld des WUDs gibt es dazu einen Foto- und Videowettbewerb. Thema des Contests: ?Abenteuer Benutzerfreundlichkeit?.

Tags: , ,

Steve Krug und Lou Rosenfeld

Jeder der “Don’t make think” gelesen hat, findet hier einen nicht minder interessanten Vortrag von ihm und seinem Kollegen Lou Rosenfeld, gehalten in der “Library of Congress”, bereits im Mai 2004 – und trotzdem nicht ein bisschen unaktuell.

Zur Vortragsinhalt: Library of Congress

Zum Vortrag: RealVideo-Stream

Tags: ,

www.empressr.com

Die Internetseite www.empressr.com bietet einen einfachen und effizienten Weg Präsentationen zu erstellten. Mittels einer Ajax/Flash-basierten Webapplikation können diese erstellt, verteilt und online gespeichert werden. Besondere Merkmale sind die Integration von Streaming Video oder auch Animationen.

Weitere Infos unter: www.empressr.com

Tags: , , , , ,

Reinklicken und testen:

Powered by My Timelines

Die Seite www.mytimelines.net bietet die Möglichkeit, unter Angabe einer XML-Datei, mit einem Klick eine AJAX-basierte Zeitlinie zu erzeugen. Es ist keine Software oder Serverinstallation nötig, sondern lediglich die Verlinkung zu einer Javascript-Datei im ‘Head’ der jeweiligen Seite.
Wie man durch diese System navigieren kann und dieses diesen Blog darstellt, kann man oben sehen und testen.

Mehr Infos unter: www.mytimelines.net

Tags: , , , , ,

podcast.search.aol.com

AOL hat eine Beta-Version eine neuartigen Suchmaschine für Podcasts veröffentlich. Das besondere mittels einer Texterkennung kann man nach gesprochenen Wörtern in den Podcasts suchen und genau an Stellen hören.

Mehr unter http://podcast.search.aol.com/

Tags: No Tags



Das Augmented Reality nicht nur was für industrielle Anwendungen, wie bei Airbus oder BMW ist, beweißt die interaktive Aufbauanleitung des Mixed Reality Lab Singapore. In Verbindung mit den Entwicklungen Augmented Reality auch über Handhelds/Mobiltelefone zu realisieren (wie am Beispiel an der TU Graz), dürfte sich die Frage “… und wofür sind eigentlich diese Schrauben?” erübrigt haben.

IKEA Aufbauanleitung vom Mixed Reality Lab

Mixed Reality Lab, Singapore

Handheld Augmented Reality

Tags: , , , , , ,

mnemomap

Wer kennt nicht das Problem: Am Telefon beschreibt man seinem Gesprächspartner, wie er eine Funktion im Programm bedienen kann. Mal ganz abgesehen das man sich ständig fragt, wo mag wohl sein Mauszeiger rumirren, ist das ein sehr umständlich weg. Abhilfe schafft hier, das wenige Wochen alte Portal screencasting.de
Hier können Nutzer Video-Anleitungen zum Bedienen einer Software oder Erklärung einer Funktion anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Eine wie ich finde, geniale Idee.

www.screencasting.de

Tags: No Tags

Medium: www.youtube.com

Sehr interessanter “I / O Brush”, entwickelt vom Ryokai & Marti (MIT Media Lab)

http://web.media.mit.edu/~kimiko/iobrush/

Tags: No Tags